Das 23. Stück der Fischamender Spielleut zur Saison 2019

Die Zeit ändert viel?

Couplets, Gedichte und Dramolette im Laufe der Zeit
In einer Bearbeitung von Franz Herzog

Regie: Franz Herzog
Musikalische Leitung: Darya Volkova & Christine Haynie

Bühnenbild: Regine & Horst Piller
Licht- und Tontechnik: Ronald Hiermayer

Unser Prinzipal Franz Herzog hat für Sie einen spannenden Abend zusammengestellt, der ganz der Satire und dem feinen Humor gewidmet ist. Er interpretiert gemeinsam mit Sabrina Kotlan, Mario Santi und unserer Pianistin Darya Volkova bekannte Raimund- und Nestroy-Couplets mit dem aktuellen Kniff und Lieder der 30er und 40er Jahre. Weiters trägt Franz Herzog sowohl hintergründige als auch kabarettistische Texte von Erich Kästner vor. Mit den großartigen Dramoletten des renommierten österreichischen Schriftstellers Antonio Fian (geb. 1956) schließt sich vollends der Kreis.

Musik, Witz und Scharfsinn werden innerhalb eines Zeitsprungs von 200 Jahren in Szene gesetzt:  Von der Biedermeier-Zeit springen wir in die Vor- und Nachkriegszeit bis in die Gegenwart und nehmen dabei die menschlichen Schwächen ebenso unter die Lupe, wie die sozialen Missstände dieser Zeitfenster, die alle drei von politischen Umbrüchen stark geprägt waren bzw. sind.

„Ja, die Zeit ändert viel!“, singt Titus Feuerfuchs in Nestroys Talisman,
- aber ist das wirklich so? Gehen Sie mit uns dieser Frage nach!


Besetzung:

Couplets, Lieder und Gedichte
Franz Herzog, Sabrina Kotlan und Mario Santi

Dramolette
Lukas Augsberger, Ingrid Herzog-Müller, Evi Hladik, Anna Hösel, Helga Kominek, Laura Losonci, Markus Neumann und Karl Noe
 


Datenschutzerklärung